Knoblauchsuppe bei Erkältungen, Grippe & Virusinfektionen– mit Rezept

Die Vorteile der tradi­tio­nel­len Knoblauch­suppe sind seit Jahren bekannt. Knoblauch­suppe hat bereits seine Wirkung gezeigt bei der Behand­lung von Grippe und Erkäl­tun­gen. Alles, was du dafür brauchst ist Knoblauch, rote Zwiebeln und Thymian. In den vergan­ge­nen Jahren began­nen die Menschen mehr und mehr dazu zu neigen, natür­li­che Heilmit­tel anstelle von Antibio­tika und anderen Medika­men­ten zu verwenden. 

Viren sind gefähr­lich und resis­tent gegen viele Medika­mente und das ist der Grund, warum Menschen sich an hausge­machte Heilmit­tel wenden.

Der Norovi­rus neben seinen Sympto­men kann zu Erbre­chen führen, was ein großes Problem für Gesund­heits­ex­per­ten darstellt. Im Jahr 2012 wurde er als “Sydney” bekannt und hat Erbre­chen, Durch­fall, Fieber, Kopfschmer­zen und Magen­krämpfe verursacht.

Knoblauch hat aufgrund der starken Eigen­schaf­ten die Macht, gegen neue und mutierte Viren zu kämpfen. Seine Macht kommt aus dem Allicin­ge­halt. Forscher an der Washing­ton Univer­sity führten eine Studie durch, die die Vorteile von Knoblauch bewies.

Die Ergeb­nisse waren erstaun­lich. Knoblauch hatte gezeigt, dass es 100 mal effek­ti­ver ist als die 2 häufigs­ten Antibio­tika, die bei der Behand­lung von vielen Krank­hei­ten verwen­det werden, die durch bestimmte Bakte­rien verur­sacht werden und für das Auftre­ten von Krank­hei­ten verant­wort­lich sind, die durch Nahrung übertra­gen werden.

Knoblauchsuppe

Der beste Rat, den du bekom­men kannst, ist, jeden Tag Knoblauch zu essen. Du kannst Knoblauch zu deinen Mahlzei­ten hinzu­fü­gen, in Salate geben etc. Das hilft, gesund zu bleiben und Krank­hei­ten fern zu bleiben. Neuere Forschun­gen die durch­ge­führt wurden, um die Vorteile von Knoblauch zu bewei­sen, wurden niemals beendet, da die Big Pharma nicht an natür­li­chen Heilmit­teln inter­es­siert war.

Rezept

50 Knoblauch­ze­hen, geschält
2 EL Butter oder Kokosöl
2 EL Olivenöl
2 große Zwiebeln, gewür­felt
1 EL frischer Thymian, gehackt
6 Tassen klare Gemüse­brühe
Ein paar frische Kräuter (Peter­si­lie, Thymian, Lorbeer). Du kannst auch getrock­nete Kräuter anstelle von frischen verwen­den.
3 Tassen altes Brot, gewür­felt
1 Tasse Sauer­rahm oder Reisrahm

Zubereitung

Ofen vorhei­zen auf 180 Grad. Schneide die Knoblauch­ze­hen und breite sie auf einem Stück Alumi­ni­um­fo­lie aus. Danach solltest du etwas Olivenöl darüber nieseln und den Knoblauch für einein­halb Stunden braten. Wenn es fertig ist, nimm deinen Knoblauch hinaus und lass ihn für ein paar Minuten abkühlen.

Zur gleichen Zeit, Hitze 2 Esslöf­fel Olivenöl und etwas Butter in einem Topf. Das nächste, was du tun solltest ist, die Zwiebeln hinzu­zu­fü­gen und alles für 10 Minuten kochen. Wenn dein Knoblauch gebra­ten ist, zerklei­nere ihn mit einer Gabel und gib ihn in den Topf. Füge ann füge die Kräuter und die Gemüse­brühe hinzu.
Reduziere die Hitze allmäh­lich, füge das Brot hinzu und koche es für 5 weitere Minuten. Mixe dann die Suppe in einem Mixer. Gib danach die Mischung wieder in einen Topf und füge den Rahm hinzu. Füge Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzu.

Falls du anfäng­li­che Symptome bemerkst, die auf eine bestimmte Krank­heit hindeu­ten, bereite sofort diese Suppe vor. Es kann eine Weile dauern, bis es vorbe­rei­tet ist, aber man kann den Rest immer einfrie­ren, um sie ein anderes Mal zu konsu­mie­ren. Die Mischung der Zutaten in dieser Suppe schaf­fen eine sehr starke Kombi­na­tion und nur wenn du es versuchst, wirst du die Vorteile davon spüren.

Quelle: https://allhealthalternatives.com/

Glutenfreies Kurkuma-Hanfbrot mit Haselnüssen – Stärkt den ganzen Körper

Ein selbst­ge­ba­cke­nes Brot ist einfach köstlich – voraus­ge­setzt, es schmeckt so gut wie dieses: ausge­wo­gen würzig, fein nussig und fluffig-leicht. Und wenn Sie sich die Zutaten­liste anschauen, können Sie bereits erahnen, dass dieses Brot auch sehr gesund ist. Anstelle der herkömm­lich verwen­de­ten gluten­hal­ti­gen Mehle enthält es ausschliess­lich beste Zutaten, in Form von Samen, Kernen und Flocken, die es einer­seits geschmack­lich prägen und anderer­seits zu einem sehr wertvol­len Lebens­mit­tel machen. 

Zutaten für 1 Laib

Für das Brot
1 Kasten­form (26 cm)
140 g Sonnen­blu­men­kerne
140 g gluten­freie Hafer­flo­cken
90 g Leinsa­men
65 g Hanfsa­men geschält
3 EL Chiasa­men
3 EL Flohsa­men­scha­len-Pulver
80 g Braun­hirse gemah­len + etwas zum Bemeh­len der Backform
60 g ganze Haselnüsse

Flüssige Zutaten und Gewürze
500 ml lauwar­mes Wasser
3 EL Kokosöl + etwas zum Einfet­ten der Backform
2 EL (ca. 16 g) Kurkuma­pul­ver
2 TL Kristall­salz
1 TL Korian­der­pul­ver
1 EL Kokos­blü­ten­zu­cker (gestri­chen)

Zubereitung

Zuberei­tungs­zeit ca. 1 Stunde und 10 Minuten

Den Backofen auf 180° C vorhei­zen und ein feuer­fes­tes Gefäss mit Wasser in den Ofen stellen.

Die Brotback­form mit etwas Kokosöl einfet­ten und mit Braun­hir­se­mehl bemeh­len, damit sich das Brot nach dem Backen leich­ter aus der Form löst.

Alle Zutaten von Sonnen­blu­men­ker­nen bis Braun­hirse in einen Mixer geben und zu einem feinen Mehl mixen. Aus dem Mixer nehmen und in eine grössere Schüs­sel umfüllen.

Mit den Gewür­zen bestäu­ben, Kokosöl, Wasser und Hasel­nüsse dazuge­ben und den Teig mit den Händen so lange kräftig kneten, bis er sich vollstän­dig vom Schüs­sel­rand löst.

Den Brotteig in die Kasten­form geben und fest andrü­cken. Dann mit der Form kräftig auf den Tisch stossen, damit keine Luftbla­sen entste­hen. Anschlies­send auf das Gitter im Backofen setzen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.

Danach aus dem Ofen nehmen und das Brot aus der Form stürzen. Mit dem Boden nach oben erneut, aller­dings ohne Form, auf das Gitter setzen und weitere 20 Minuten backen.

Machen Sie den Stäbchen-Test: Wenn kein Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt, ist das Brot fertig. Dann können Sie es aus dem Ofen nehmen und ausküh­len lassen.

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/